VEGF – der Faktor für neue Gefäße

von | Jul 9, 2021 | Grundlagen, Wirkung, Wissenswertes | 0 Kommentare

Der Wachstumsfaktor VEGF fördert das Wachstum und die Funktion der Blutgefäße. Darüber hinaus schützt VEGF das Gehirn und erhöht den Glukosetransport.

Der Körper besitzt die geniale Fähigkeit, neue Gefäße bilden zu können. Wie das geschieht, können Sie live beobachten, wenn Sie sich das nächste Mal z. B. das Knie aufschürfen. Durch die Verletzung ist die normale Blutversorgung unterbrochen. In dem verletzten Gewebe entsteht ein Sauerstoffmangel (Hypoxie). Diese Unterversorgung setzt den Prozess der Neubildung in Gang. Die Zellen in der Gefäßinnenwand (Endothel) reagieren auf die Hypoxie mit der Ausschüttung des gefäßbildenden Wachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor).

Die VEGF-Gruppe
Der Begriff VEGF umfasst eine ganze Gruppe von Proteinen, die ganz unterschiedliche Eigenschaften haben. Als erstes entdeckt und am besten erforscht ist VEGF-A, es folgten VEGF-B, C, D, E und F.

VEGF-A ist nicht nur am besten erforscht, er ist auch am weitesten verbreitet. Es existieren verschiedene Formen, die nach der Anzahl der Aminosäuren unterschieden werden. Alle Ausführungen in diesem Beitrag beziehen sich auf VEGF-A.

Hypoxie als Auslöser für Wachstum

Eine Hypoxie ist der stärkste Stimulator für ein Gefäßwachstum. Es ist dabei nicht von Bedeutung, ob sie lokal begrenzt ist oder ob im ganzen Körper einen Sauerstoffmangel ausgelöst wird, wie es beispielsweise bei einem Ausflug in die Berge geschieht. Sobald die Gewebezellen nicht mehr ausreichend Sauerstoff erhalten, kann der Hypoxie-Faktor HIF aktiv werden und die VEGF-Bildung anregen.

Zunächst wird das bestehende Kapillarnetz überarbeitet. Abschnitte, die eher ein passives Dasein führten, werden in das Netzwerk aufgenommen. Auch eingeschränkte Seiten- und Nebenäste von Arterien, werden aufgearbeitet. Unter dem Einfluss der Hypoxie wird ihre Muskelschicht gekräftigt und ihr Durchmesser erweitert.

Bei einem längeren Aufenthalt in den Bergen oder bei einer Intervall-Hypoxie-Kur entstehen in der Gefäßinnenwand der Arterien kleine Haargefäße. Unter dem Einfluss des VEGF lösen sich einzelne Endothelzellen aus der Gewebeschicht und bilden mit seiner Hilfe kleine röhrenförmige Ausstülpungen. Sie werden immer länger und verbinden sich an den Spitzen. Es entsteht ein intaktes Kapillarnetz, ein neuer Teil des Blutkreislaufs. Nach einer Stabilisierungsphase können die neu entstandenen Blutgefäße eigenständig zur Durchblutung beitragen.

Da das Hypoxie-Training ganzheitlich wirkt, findet die Zunahme der Kapillardichte im ganzen Körper statt, aber vor allem in geschädigten Gewebebereichen.

VEGF und das Herz
Am Herzen nimmt sich der VEGF der Herzkranzgefäße an. Er verbessert als erstes ihre Funktionsfähigkeit und erweitert das Geflecht um winzige Gefäße. Ein dichtes Netz von Herzkranzgefäßen ist der beste Schutz für das Herz. Auch wenn bereits Schädigungen vorliegen, lohnt es sich, die Versorgung z. B. mit einem Intervall-Hypoxie-Training zu verbessern. Der Herzmuskel kann trotz verkalkter Gefäße versorgt werden. Beschwerden wie schmerzhafte Angina pectoris-Anfälle treten seltener auf. Vom Zustand der Gefäße hängt auch ab, wie gut ein Herzinfarkt überwunden werden kann, beziehungsweise, ob noch ein weiterer folgt.

VEGF und das Gehirn
Der VEGF kommt im ganzen Gehirn vor. Die höchste Konzentration findet man im Hypothalamus, der wichtigsten Steuerzentrale im Gehirn.

Im Gehirn übernimmt der Wachstumsfaktor noch andere Aufgaben. Neben seiner Wirkung auf das Wachstum und die Funktion der Blutgefäße reguliert VEGF die Blut-Hirn-Schranke und schützt so das Gehirn vor einem Energiemangel.

Von der Blut-Hirn-Schranke wird kontrolliert, was ins Gehirn gelangen kann. Sie besteht aus Endothelzellen, die so eng beieinander liegen, dass fast nichts durchkommt. Mit speziellen Transportproteinen in der Zellmembran werden Zuckermoleküle ins Innere geschleust. Ganz geklärt ist die Wirkung des VEGF noch nicht, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit reguliert er, wieviel Transportproteine die Blut-Hirn-Schranke passieren dürfen. Droht dem Gehirn ein Energiemangel, erhöht sich die Konzentration des VEGF. Dadurch wird die Blut-Hirn-Schranke durchlässiger und Nährstoffe können sie schneller passieren. Unter dem Einfluss des VEGF steigt die Durchlässigkeit für Zuckermoleküle bis auf das Dreifache an. In diesem Fall wäre eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) der Auslöser für die Bildung des VEGF.


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...

Wie kombiniert man ein Intervall-Hypoxie-Training mit Sport?

Ein Ausdauer- oder Krafttraining kann von einem Intervall-Hypoxie-Training begleitet werden. Die Planung orientiert am Allgemeinzustand des Anwenders und an seinem Ergebnis beim Atemanhaltetest. Da eine Kombination sehr anstrengend ist, kommt sie nur in Frage, wenn...

Nur starke Mitochondrien trotzen Krankheiten

Von der Energiegewinnung in den Mitochondrien hängt ab, wie schnell der Mensch altert und ob er gesund oder krank ist. Doch die Leistung der Mitochondrien wird von vielen Faktoren beeinflusst.Mitochondrien sind die Energieproduzenten in unserem Körper. Als...

Die Endothelfunktion verbessern 

Für eine Verbesserung der Gefäßgesundheit reicht bereits mildes Hypoxie-Training an sechs Tagen aus, wie eine Studie von polnischen Wissenschaftlern zeigt. Sowohl Spitzensportler als auch chronisch Kranke können von den Erkenntnissen der Studie profitieren. Studien...

  • Sehr geehrte Frau Marschall, vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen. Zu Ihrer ersten Frage, ob “Coronamasken” die Menschen…
    Der Atemanhaltetest
    11.09.2022
  • Lieber Kollege Dr. Egorov, ich bedanke mich recht herzlich für all Ihre sehr informativen, qualitativ sehr hochwertigen Berichte! Ich biete…
    Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?
    08.09.2022
  • Sehr geehrter Herr Dr. Egorov, ich habe gerade eine Hypoxietherapie begonnen und habe 3 Fragen dazu. Wenn Sauerstoffunterangebot und mehr…
    Der Atemanhaltetest
    27.08.2022
  • Hallo Herr Reins, die individuelle Sensitivität oder Sensibilität für Hypoxie spiegelt die Wechselbeziehung von mindestens drei selbstregulierten Systemen wider: das…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    31.07.2022
  • Hallo Herr Dr. Egorov, welcher Wert ist bei der Hypoxietoleranz sinnvoll und gibt es Ober- oder Untergrenzen? Mit freundlichen Grüßen…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    16.07.2022


Neuste Blogbeiträge