Nur starke Mitochondrien trotzen Krankheiten

von | Aug 8, 2022 | Grundlagen | 0 Kommentare

Von der Energiegewinnung in den Mitochondrien hängt ab, wie schnell der Mensch altert und ob er gesund oder krank ist. Doch die Leistung der Mitochondrien wird von vielen Faktoren beeinflusst.Mitochondrien sind die Energieproduzenten in unserem Körper. Als „Mini-Kraftwerke“ bilden aus den angelieferten Nährstoffen mit Hilfe des eingeatmeten Sauerstoffs einen ganz besonderen Treibstoff: das Adenosintriphosphat, kurz ATP. Von diesem Stoff hängt unser ganzer Organismus und unser Leben ab. Oder anders gesagt: ATP ist bei jedem physiologischen Prozess notwendig –doch ohne Mitochondrien keine Energie und kein ATP. Und ohne ATP kein Leben.

Ohne diesen Energieträger wäre weder Stoffwechsel noch Zellerneuerung, weder Verdauung noch Konzentration möglich. Der tägliche Auf- und Abbau von ATP entspricht in etwa unserem Körpergewicht, wobei die körpereigene Energieproduktion von der Qualität der Mitochondrien abhängt. Sind diese jung und gesund leisten sie mehr als alte und schwache Exemplare. Zudem entscheidet ihre Menge darüber, wie viel Energie dem Körper zur Verfügung steht.

Dabei muss man wissen: Alle zehn bis zwanzig Tage teilen und vermehren sich die Mitochondrien. Das mitochondriale Erbgut verteilt sich mal mehr oder weniger und gerne auch mal ungleichmäßig auf die entstehenden „neuen“ Mitochondrien. Nach welchen Regeln die Verteilung geschieht, ist noch nicht ganz geklärt. Leider vermehren sich vor allem die Exemplare mit einem beschädigten Erbgut. Wird nicht eingegriffen, steigt der Anteil der geschädigten und altersschwachen Exemplare immer weiter an.

Wie freie Radikale zum Übeltäter werden

Lange Zeit wurden die freien Radikalen primär mit dem Altern und dem Tod in Verbindung gebracht. Zu Unrecht: Tatsächlich braucht unser Immunsystem freie Radikale, um Eindringlinge wie Bakterien und Viren abzuwehren. Auch Krebszellen können von ihnen unschädlich gemacht werden. Sie wahllos herunter zu regeln, wäre demnach unklug. Für einen gesunden Körper stellt die „Entschärfung“ der freien Radikale denn auch kein Problem dar. Zur Belastung werden sie erst, wenn dem Körper nicht ausreichend Radikalenfänger, wie zum Beispiel Antioxidantien und Schutzenzyme, zur Verfügung stehen.

Die Menge der freigesetzten Radikale hängt vom Zustand der Mitochondrien ab. Denn „ältere Modelle“ oder solche mit „schadhaftem“ mitochondrialem Erbgut produzieren letztlich immer weniger Energie – setzen zugleich aber mehr Schadstoffe, sprich freie Radikale, frei. Diese lassen die sowieso schon schlechter arbeitenden Mitochondrien noch schneller altern. Die „Mini-Kraftwerke“ ​ sind nicht mehr voll funktionsfähig, die Energieproduktion sinkt kontinuierlich ab. Hinzu kommt, dass ein Lebensstil mit viel Stress, wenig Bewegung, falscher Ernährung sowie einige Medikamente, Umweltgifte und das Alter die Entstehung der freien Radikale noch beschleunigen können.

Steigt der Anteil beeinträchtigter Mitochondrien dann immer weiter an, erhöht sich das Risiko, ernsthaft zu erkranken.

Schwache Mitochondrien als Ursache für Krankheiten

Erst wenn schon gut 40 Prozent des mitochondrialen Erbguts geschädigt ist, nimmt unsere körperliche und geistige Belastbarkeit spürbar ab. Unerklärliche Müdigkeit und Erschöpfung sind solche Anzeichen, dass in den „Mini-Kraftwerken“ unserer Zellen schon länger die Energieproduktion „hakt“. Zu den auftretenden Erkrankungen gehören etwa Allergien, Diabetes-Typ-2, Fettleibigkeit, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Bluthochdruck oder Alzheimer. Auch Migräne und Darmerkrankungen sind Krankheitsbilder, die in der Medizin heute unter dem Begriff mitochondriale Dysfunktion aufgeführt werden.

Dieses Wissen um die lebenswichtige Bedeutung der Mitochondrien hat mit der mitochondrialen Medizin inzwischen einen neuen Zweig der Heilkunde entstehen lassen. Hierunter werden alle Erkrankungen und Alterungsprozesse zusammengefasst, die entscheidend von einer Mitochondrien-Störung beeinflusst werden.

Das Programm für starke Mitochondrien

Unser Körper hat nämlich ein natürliches „Reinigungsprogramm“, um den Folgen schadhafter Zellen entgegen zu wirken: die Apoptose (von griechisch apoptōsis, das Abfallen). Dahinter verbirgt sich ein natürlicher Vorgang, bei dem einzelne „systemstörende“ Zellen (oder eben Zellorganellen wie die Mitochondrien) zum Schutz der anderen planmäßig zerstört werden. Sozusagen ein kontrollierter Selbstabbau. Er wird von der Zelle selbst durchgeführt, sie verstoffwechselt sich quasi selbst. Es bleibt nichts von ihr übrig, alle Spuren werden sofort beseitigt.

Die gute Nachricht: Jeder kann seinen Mitochondrien etwas Gutes tun. Fastenkuren, sportliche Betätigung und das Intervall-Hypoxie-Training sind deshalb so wirkungsvoll, weil sie die Apoptose anregen und so zu einer Verjüngung der Mitochondrien führen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Stichwort Zwerchfell: Was tief atmen wirklich heißt


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...

Wie kombiniert man ein Intervall-Hypoxie-Training mit Sport?

Ein Ausdauer- oder Krafttraining kann von einem Intervall-Hypoxie-Training begleitet werden. Die Planung orientiert am Allgemeinzustand des Anwenders und an seinem Ergebnis beim Atemanhaltetest. Da eine Kombination sehr anstrengend ist, kommt sie nur in Frage, wenn...

Die Endothelfunktion verbessern 

Für eine Verbesserung der Gefäßgesundheit reicht bereits mildes Hypoxie-Training an sechs Tagen aus, wie eine Studie von polnischen Wissenschaftlern zeigt. Sowohl Spitzensportler als auch chronisch Kranke können von den Erkenntnissen der Studie profitieren. Studien...

  • Sehr geehrte Frau Marschall, vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen. Zu Ihrer ersten Frage, ob “Coronamasken” die Menschen…
    Der Atemanhaltetest
    11.09.2022
  • Lieber Kollege Dr. Egorov, ich bedanke mich recht herzlich für all Ihre sehr informativen, qualitativ sehr hochwertigen Berichte! Ich biete…
    Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?
    08.09.2022
  • Sehr geehrter Herr Dr. Egorov, ich habe gerade eine Hypoxietherapie begonnen und habe 3 Fragen dazu. Wenn Sauerstoffunterangebot und mehr…
    Der Atemanhaltetest
    27.08.2022
  • Hallo Herr Reins, die individuelle Sensitivität oder Sensibilität für Hypoxie spiegelt die Wechselbeziehung von mindestens drei selbstregulierten Systemen wider: das…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    31.07.2022
  • Hallo Herr Dr. Egorov, welcher Wert ist bei der Hypoxietoleranz sinnvoll und gibt es Ober- oder Untergrenzen? Mit freundlichen Grüßen…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    16.07.2022


Neuste Blogbeiträge