Natürlich neue Gefäße – Ganz natürlich

von | Jul 18, 2021 | Praxis, Wissenswertes | 0 Kommentare

Von Rudolf Virchow stammt die Erkenntnis: „Der Mensch ist so alt oder jung wie seine Gefäße“. Es gibt einige natürliche Möglichkeiten, um die Bildung von neuen Gefäßen anzuregen.

Unser Körper besitzt die geniale Fähigkeit, je nach Bedarf kleine Blutgefäße wachsen zu lassen. In einem gesunden Körper passiert dies immer zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort. Es sind auch nie zu viele Blutgefäße oder zu wenige, sondern immer genau die Menge, die gerade gebraucht wird. Bei Krankheiten, die zu Durchblutungsstörungen führen, wie z. B. Herzschwäche und Diabetes, ist diese Fähigkeit zur Bildung neuer Blutgefäße eingeschränkt. Zur Linderung der Beschwerden lohnt es sich, die Gefäßbildung mit natürlichen Mitteln, wie z. B. Sport, Intervall-Hypoxie-Training oder bestimmen Nahrungsmitteln, zu fördern.

 

Ganz natürlich – Sport, Hypoxie, Ernährung

Sport wird Patienten mit Durchblutungsstörungen üblicherweise empfohlen. Neben vielen anderen positiven Effekten kann die körperliche Aktivität die Bildung von Kapillargefäßen (Angiogenese) auslösen. Für Herz und Hirn ist die Anregung deshalb so wichtig, weil diese kleinsten Gefäße eine Schlüsselfunktion bei der Organversorgung übernehmen. Etwa 75 Prozent des Blutkreislaufs findet im Netzwerk der hauchdünnen Gefäße statt. Immer wieder sind Experten erstaunt, wie positiv sich Bewegung auf die Gefäße auswirkt. Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, reduziert sich mit regelmäßigen Sporteinheiten um die Hälfte.

Leider kommt die Angiogenese bei gesundheitlichen Problemen nur langsam in Gang. Weitere Maßnahmen sollten zusätzlich zu den sportlichen Aktivitäten ergriffen werden. Bei einem Intervall-Hypoxie-Training wird ähnlich wie bei einem körperlichen Training ein vorübergehender Sauerstoffmangel in den Zellen erzeugt. Der gefäßbildende Faktor VEGF wird aktiviert. Da die Hypoxie ganzheitlich wirkt, findet die Zunahme der Kapillardichte im ganzen Körper statt, aber vor allem in geschädigten Gewebebereichen.

Gut für das Gefäßwachstum sind auch einige Lebensmittel. Bis vor einigen Jahren wusste noch niemand, dass es auch Nahrungsmittel gibt, die die Angiogenese fördern können. Es gibt einige vielversprechende Studien. Besonders hervorgetan haben sich Lebensmittel, die reich an Ursolsäure sind, wie z. B. Ginseng, Rosmarin oder Pfefferminze. Dieser sekundäre Pflanzenstoff befindet sich auch in der Schale von Äpfeln sowie von Trockenfrüchten, wie Blaubeeren, Cranberrys, Kirschen und Sultaninen. Quercetin ist ein weiterer sekundärer Pflanzenstoff, der die Angiogenese stimulieren kann. Quercetinreiche Nahrungsmittel sind z. B. Äpfel, rote Blattsalate, Cranberrys, grüne Chilischoten, Kapern und Zwiebeln.

Sorgen, dass die Gefäßbildung außer Kontrolle gerät, muss man sich mit den vorgestellten Maßnahmen nicht machen. Das ausgeklügelte System der Angiogenese wird nur so weit angeregt und unterstützt, wie es nötig ist, um uns zu schützen und vor Schaden zu bewahren.


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...

Wie kombiniert man ein Intervall-Hypoxie-Training mit Sport?

Ein Ausdauer- oder Krafttraining kann von einem Intervall-Hypoxie-Training begleitet werden. Die Planung orientiert am Allgemeinzustand des Anwenders und an seinem Ergebnis beim Atemanhaltetest. Da eine Kombination sehr anstrengend ist, kommt sie nur in Frage, wenn...

Nur starke Mitochondrien trotzen Krankheiten

Von der Energiegewinnung in den Mitochondrien hängt ab, wie schnell der Mensch altert und ob er gesund oder krank ist. Doch die Leistung der Mitochondrien wird von vielen Faktoren beeinflusst.Mitochondrien sind die Energieproduzenten in unserem Körper. Als...

Die Endothelfunktion verbessern 

Für eine Verbesserung der Gefäßgesundheit reicht bereits mildes Hypoxie-Training an sechs Tagen aus, wie eine Studie von polnischen Wissenschaftlern zeigt. Sowohl Spitzensportler als auch chronisch Kranke können von den Erkenntnissen der Studie profitieren. Studien...

  • Sehr geehrte Frau Marschall, vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen. Zu Ihrer ersten Frage, ob “Coronamasken” die Menschen…
    Der Atemanhaltetest
    11.09.2022
  • Lieber Kollege Dr. Egorov, ich bedanke mich recht herzlich für all Ihre sehr informativen, qualitativ sehr hochwertigen Berichte! Ich biete…
    Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?
    08.09.2022
  • Sehr geehrter Herr Dr. Egorov, ich habe gerade eine Hypoxietherapie begonnen und habe 3 Fragen dazu. Wenn Sauerstoffunterangebot und mehr…
    Der Atemanhaltetest
    27.08.2022
  • Hallo Herr Reins, die individuelle Sensitivität oder Sensibilität für Hypoxie spiegelt die Wechselbeziehung von mindestens drei selbstregulierten Systemen wider: das…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    31.07.2022
  • Hallo Herr Dr. Egorov, welcher Wert ist bei der Hypoxietoleranz sinnvoll und gibt es Ober- oder Untergrenzen? Mit freundlichen Grüßen…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    16.07.2022


Neuste Blogbeiträge