Intervall-Hypoxie-Training und Krebs

von | Jan 17, 2023 | Archiv, Grundlagen | 1 Kommentar

Krebspatienten können von einem Intervall-Hypoxie-Training profitieren. Vor allem in der Nachbehandlung bietet sich die Methode zur allgemeinen Leistungssteigerung an. Allerdings sind beim Protokollaufbau ein paar Aspekte zu beachten. Nach einer regulären Krebstherapie gelten viele Patienten als geheilt – aber gesund fühlen sie sich noch lange nicht. Vor allem die anhaltende Erschöpfung, der geschwächte Immunstatus, die mangelnde Stressresistenz und Schlafstörungen erschweren ihnen die Rückkehr in den normalen Alltag. Als ganzheitliche Behandlungsmethode bietet sich das Intervall-Hypoxie-Training an, allerdings sollte man sich vorher mit dem Wirkprinzip und dem Einfluss von Hypoxie-Faktors HIF-1-alpha auseinandersetzen.
Ist der HIF-1-alpha bei Krebs ein Wohltäter oder ein Übeltäter?
Einerseits liefert der Transkriptionsfaktor HIF-1-alpha die Erklärung für die umfassende leistungssteigernde Hypoxie-Wirkung auf den Körper, andererseits darf seine Beteiligung bei manchen Tumorkrankheiten nicht übersehen werden. Viele Therapeuten sind wegen dieser Doppelrolle bei der Behandlung von Krebspatienten verunsichert. Eines steht fest: Bei soliden Tumoren entsteht eine lokal begrenzte Hypoxie. Der Einfluss des Hypoxie-Faktors HIF-1-alpha kehrt sich ins Negative um. Mit der gesteigerten EPO-Produktion und verbesserten Blutversorgung beschleunigt er das Krebswachstum. Was nicht übersehen werden darf: Eine reduzierte Sauerstoffkonzentration ist nicht der einzige Auslöser für die Aktivitäten von HIF-1-alpha. Über den NF-kappaB-Signalweg kann es ebenfalls zu einer Stabilisierung und Anreicherung des Hypoxie-Faktors kommen. Es geschieht über einen Entzündungsweg, eine Silent Inflammation. Was wiederum bedeutet, dass es sich um einen Prozess handelt, der über Wochen, Monate und vielleicht sogar über Jahre andauert. Im Laufe der Zeit kann sich so eine Gewebehypoxie um dem Tumor entwickeln, die darüber hinaus noch zusätzlich für eine Stabilisierung und Anreicherung des Hypoxie-Faktors HIF-1-alpha sorgt. Ob der Hypoxie-Faktors HIF-1-alpha zum Übeltäter oder Wohltäter wird, hängt von der Dosis ab. Bei einer unkontrollierten Hypoxie, wie sie lokal bei Tumorerkrankungen oder bei einer obstruktiven Schlafapnoe vorkommt, wird der Transkriptionsfaktor zur Gefahr. Die Auswirkungen auf die Mitochondrien sind verheerend. Bei einer kontrollierten, individuell auf die Bedürfnisse des Anwenders angepassten Hypoxie bietet der Hypoxie-Faktor großen therapeutischen Nutzen. Die Wirkung ist nicht lokal begrenzt, sondern systemisch, was sich bei den Mitochondrien im ganzen Körper auf die Anzahl und Qualität positiv auswirkt. Außerdem wird der Körper nur für wenige Minuten dem Hypoxiereiz ausgesetzt.
Krebspatienten behandeln, ja oder nein?
In der Praxis stellt sich bei Krebspatienten die Frage: Was ist bei der Anwendung größer, der Nutzen oder der Schaden? Es gibt positive Erfahrungsberichte aus der Praxis, aber Studien, die die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit während einer konventionellen Krebsbehandlung bescheinigen, liegen mir nicht vor. Dass die Intervall-Hypoxie-Therapie einen Nutzen hat, zeigt beispielsweise eine chinesische Arbeit. Vor der Embolisation eines Leberzellkarzinoms wurde eine Intervall-Hypoxie-Therapie durchgeführt. Es kam zu einer signifikanten Verminderung der VEGF-Bildung und somit zu einer Unterbindung der Neoangiogenese im Tumor. Die ausgelöste Präkonditionierung weckt großes Interesse, auch in der Onkologie, die Hypoxie zur Behandlung einzusetzen. Fazit: Eine Intervall-Hypoxie-Therapie parallel zur Standardtherapie sollte gut überlegt werden. Im Anschluss an eine konventionelle Behandlung ist sie jedoch für die Patienten ein großer Gewinn.
Intervall-Hypoxie-Training bei Krebspatienten
Normalerweise reichen 10 bis 15 Behandlungen für eine nachhaltige Hypoxiewirkung aus. Krebspatienten mit einem Fatigue-Syndrom brauchen deutlich mehr Anwendungen. Wegen des sanften Therapieeinstiegs sind mindestens 20 bis 30 Behandlungen empfehlenswert. Die Intensität der Hypoxie richtet sich nach dem gesundheitlichen Zustand des Patienten. Bei dieser vulnerablen Patientengruppe muss mit Bedacht vorgegangen werden und nichts zum Zufall überlassen werden. Mit entsprechenden Tests, wie z. B. dem Atemanhaltetest, können die Einstellungen für das Training bestimmt werden. Bei einem Fatigue-Syndrom sollte mit einer milden Hypoxie von etwa 14 bis 15 Prozent Sauerstoffanteil in der Atemluft begonnen werden und erst bei einer deutlichen Verbesserung des Allgemeinzustands eine weitere Reduzierung vorgenommen werden. Die Dauer, für die vier bis fünf Hypoxie-Phasen, liegt zwischen 2 und 4 Minuten. Auch hier sind die Tests für die Einstellungen unabdingbar. Normalerweise wird beim Intervall-Hypoxie-Training die Hypoxie-Phase mit einer Normoxie-Phase abgewechselt. Bei Krebsüberlebenden wird eine Hyperoxie-Phase von etwa 25 Prozent Sauerstoffanreicherung zur Reoxygenierung verwendet. Sie sorgt dafür, dass der Hypoxie-Faktor HIF-1-alpha in den Zellen sicher und schnell wieder abgebaut wird. Die Gefahr eines Überhangs wird so ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Hypoxie-Training den Bluthochdruck senken


1 Kommentar

  1. Chapeau Egor!

    Mit diesem Beitrag hast Du auf sehr verständliche Weise “Licht” in dieses komplexe und heiß diskutierte Thema gebracht. Ich hoffe, der Artikel wird von vielen Fachkollegen gelesen. 🙂

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Mit Hypoxie-Training den Bluthochdruck senken

Gift und Heilwirkung liegen nahe beieinander. Ein unkontrollierter Sauerstoffmangel kann einen Bluthochdruck auslösen. Andererseits führt ein kontrollierter Sauerstoffmangel wiederum zur Blutdrucksenkung, wie eine Studie bei Apnoe-Patienten bestätigt. Oft werde ich...

Zum Abgewöhnen: Schlechte Atemangewohnheiten

Wir können bewusst schneller oder langsamer atmen, tiefer oder flacher Luft holen. Die meiste Zeit verlassen wir uns bei der Tiefe und der Anzahl unserer Atemzüge ganz auf unseren Körper. Doch Fakt ist: Viele von uns essen oft nicht nur zu viel, sie atmen auch...

Warum keine Antioxidantien bei einem Hypoxie-Training einnehmen?

Bei einem Intervall-Hypoxie-Training wird die Bildung von körpereigenen Antioxidantien hauptsächlich durch die freigesetzten Radikale angeregt. Eine zusätzliche Gabe hemmt diesen Prozess oder hebt ihn ganz auf. Die Wirkung eines Intervall-Hypoxie-Trainings ist...

Warum Kohlendioxid fürs Atmen wichtig ist

Kohlendioxid ist für unseren Körper genauso wichtig wie Sauerstoff. Er ist der Schlüssel für mehr Leistungsfähigkeit. Von seiner Konzentration hängt ab, wie fit die Muskeln und wie gesund die Organe sind. Für viele Menschen ist Kohlendioxid nur ein Atem-Abfallgas, das...


Neuste Blogbeiträge