Welcher SpO2-Zielwert sollte während der Hypoxie-Phase erreicht werden?

von | Mai 13, 2022 | Archiv, Grundlagen, Nachgefragt, Praxis | 0 Kommentare

Zum SpO2-Zielwert während der Hypoxie-Phase sind keine pauschalen Angaben möglich, weil er vom Allgemeinzustand des Patienten abhängt.

Bei einem Intervall-Hypoxie-Training sollte die Sauerstoffsättigung im Blut (SpO2) nur so weit absinken, dass es zu keinen gesundheitlichen Schäden kommt. Eine erste Hypoxie-Wirkung setzt bei einer Absenkung auf 90 Prozent ein. SpO2-Zielwerte zwischen 80 und 90 Prozent während der Hypoxie-Phasen gelten für die meisten Anwendergruppen als sicherer Bereich.

Die Bestimmung des SpO2-Zielwerts

Der SpO2-Zielwert richtet sich nach dem Allgemeinzustand des Patienten oder des Anwenders. Je schlechter er ist, umso weniger sollte der SpO2-Wert während der Hypoxie-Phase absinken.

Für Patienten in einem stark reduzierten Allgemeinzustand ist beispielweise ein SpO2-Zielwert von 90 bis 95 Prozent ein guter Einstieg in ein Intervall-Hypoxie-Training. Eine weitere Absenkung wäre zu Beginn eine zu starke körperliche Belastung.
mangelhaften Versorgungszuständen aktiviert.

Gesunde Menschen und Patienten in einem leicht reduzierten Allgemeinzustand können hingegen mit einem SpO2-Zielwert von 85 bis 89 Prozent das Training beginnen und im weiteren Verlauf SpO2-Zielwerte von 84 bis 80 Prozent erreichen.

Mit SpO2-Zielwerten unter 80 Prozent sollte keine Intervall-Hypoxie-Training begonnen werden. In diesem Bereich darf nur nach einer Gewöhnungszeit trainiert werden. SpO2-Zielwerte zwischen 74 bis 76 Prozent sind nur Personengruppen wie Bergsteigern und Apnoetauchern vorbehalten.

Tipp: Der Atemanhalte-Test gibt eine erste Orientierung für eine genauere Bestimmung des SpO 2-Zielwertes. Mit weiteren Tests, wie z. B. einer HRV-Messung oder der Bewertung nach Apanasenko, kann die Bestimmung präzisiert werden. In meinem Praxisbuch beschreibe ich ausführlich, wie die Tests durchgeführt werden und wie der SpO2-Zielwert anhand der Testergebnisse festgelegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Stichwort Zwerchfell: Was tief atmen wirklich heißt


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Intervall-Hypoxie-Training und Krebs

Krebspatienten können von einem Intervall-Hypoxie-Training profitieren. Vor allem in der Nachbehandlung bietet sich die Methode zur allgemeinen Leistungssteigerung an. Allerdings sind beim Protokollaufbau ein paar Aspekte zu beachten. Nach einer regulären...

Mit Hypoxie-Training den Bluthochdruck senken

Gift und Heilwirkung liegen nahe beieinander. Ein unkontrollierter Sauerstoffmangel kann einen Bluthochdruck auslösen. Andererseits führt ein kontrollierter Sauerstoffmangel wiederum zur Blutdrucksenkung, wie eine Studie bei Apnoe-Patienten bestätigt. Oft werde ich...

Zum Abgewöhnen: Schlechte Atemangewohnheiten

Wir können bewusst schneller oder langsamer atmen, tiefer oder flacher Luft holen. Die meiste Zeit verlassen wir uns bei der Tiefe und der Anzahl unserer Atemzüge ganz auf unseren Körper. Doch Fakt ist: Viele von uns essen oft nicht nur zu viel, sie atmen auch...

Warum keine Antioxidantien bei einem Hypoxie-Training einnehmen?

Bei einem Intervall-Hypoxie-Training wird die Bildung von körpereigenen Antioxidantien hauptsächlich durch die freigesetzten Radikale angeregt. Eine zusätzliche Gabe hemmt diesen Prozess oder hebt ihn ganz auf. Die Wirkung eines Intervall-Hypoxie-Trainings ist...


Neuste Blogbeiträge