Was ist besser – Normoxie oder Hyperoxie?

von | Sep 28, 2022 | Grundlagen, Nachgefragt, Praxis | 0 Kommentare

Viele Jahre wurde die Hypoxiephase mit einer Hyperoxiephase abgewechselt. Ein Wechsel mit einer Normoxiephase wurde eher selten in Betracht gezogen, was heute nicht mehr zeitgemäß ist.

Ob die Hypoxiephase mit einer Hyperoxie- oder Normoxiephase abgewechselt werden sollte, hängt vom Gesundheitszustand des Patienten ab. Je schlechter der Allgemeinzustand ist und je niedriger die antioxidative Kapazität ist, umso mehr spricht für eine Normoxiephase.

Für die Patienten fühlt sich die Hyperoxiephase entspannend an, aber für den Körper ist sie keine Erholung. Im Gegenteil: Es ist eine zusätzliche Belastung für ihn. Schon während der Hypoxiephase werden die oxidativen Systeme gefordert. Bei Patienten mit einer mitochondrialen Dysfunktion ist eine Hyperoxiephase im Anschluss kontraproduktiv. Der erhöhte Sauerstoffanteil steigert den oxidativen Stress noch weiter. Es gibt Literaturhinweise, dass bereits eine 30-prozentige Hyperoxie die Membranen von Alveolarepithelzellen beschädigen kann.

Wer sicher gehen will, wechselt die Hypoxiephase mit einer Normoxiephase ab. Sie eignet sich für die meisten Patienten. Für einen Wechsel mit einer Hyperoxiephase sollte man sich nur entscheiden, wenn der Allgemeinzustand des Patienten gut ist sowie die Werte der Herzratenvariabilität und des Atemhaltetests dafürsprechen. Letzte Gewissheit liefern allerdings nur Laboruntersuchungen.


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Zum Abgewöhnen: Schlechte Atemangewohnheiten

Wir können bewusst schneller oder langsamer atmen, tiefer oder flacher Luft holen. Die meiste Zeit verlassen wir uns bei der Tiefe und der Anzahl unserer Atemzüge ganz auf unseren Körper. Doch Fakt ist: Viele von uns essen oft nicht nur zu viel, sie atmen auch...

Warum keine Antioxidantien bei einem Hypoxie-Training einnehmen?

Bei einem Intervall-Hypoxie-Training wird die Bildung von körpereigenen Antioxidantien hauptsächlich durch die freigesetzten Radikale angeregt. Eine zusätzliche Gabe hemmt diesen Prozess oder hebt ihn ganz auf. Die Wirkung eines Intervall-Hypoxie-Trainings ist...

Warum Kohlendioxid fürs Atmen wichtig ist

Kohlendioxid ist für unseren Körper genauso wichtig wie Sauerstoff. Er ist der Schlüssel für mehr Leistungsfähigkeit. Von seiner Konzentration hängt ab, wie fit die Muskeln und wie gesund die Organe sind. Für viele Menschen ist Kohlendioxid nur ein Atem-Abfallgas, das...

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...


Neuste Blogbeiträge