Sauerstoff: Mangel statt Überfluss

von | Aug 20, 2020 | Archiv | 0 Kommentare

Warum nicht mehr Sauerstoff dem Körper hilft, sondern weniger, veranschaulicht eine Untersuchung aus der Ukraine.

Eine Extraportion Sauerstoff bringt keine gesundheitlichen Vorteile, das zeigt eine Beobachtung-Studie aus der Ukraine. Sie verglich die Wirkung von sauerstoffreicher und sauerstoffarmer Luft auf das Wohlbefinden. Kindern mit einer Atemwegserkrankung wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe wurde sauerstoffangereicherter Luft behandelt, die andere mit sauerstoffreduzierter Luft.

Sauerstoffreiche und sauerarme Luft im Vergleich

Nach den ersten Behandlungen schien es, als wenn die Kinder von den Gaben mit höherem Sauerstoffgehalt mehr profitieren würden. Sie hatten rosige Wangen als sie die sauerstoffreiche Luft einatmeten. Etwas müde und blass waren hingegen die Kinder, die eine sauerstoffreduzierte Luft bekamen. Das änderte sich bald und das Gegenteil trat ein. Bei den Kindern, die mit weniger Sauerstoff auskommen mussten, verschwanden die grauen Schatten aus ihren Gesichtern, sie wurden aktiver und unternehmungslustiger, während die Kinder der anderen Gruppe immer weniger Energie zu haben schienen.

Die Wirkung der sauerstoffreduzierten Luft

Sauerstoffreduzierte Luft löst in uns etwas aus, was wir erst in den letzten Jahren angefangen haben, im gesamten Zusammenhang zu sehen. Vor nicht allzu langer Zeit dachte man noch, dass der Körper lediglich vermehrt rote Blutkörperchen bildet, um das Sauerstoffdefizit mit einer verbesserten Aufnahme auszugleichen. Mittlerweile ist bekannt, dass ein leichter Sauerstoffmangel nicht nur eine Reaktion im Körper auslöst, sondern eine ganze Kettenreaktion in Gang setzt. Auch weiß man heute, dass der gesamte Organismus mit sauerstoffreduzierter Luft trainiert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

 Bergluft oder Geräteluft?


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...

Wie kombiniert man ein Intervall-Hypoxie-Training mit Sport?

Ein Ausdauer- oder Krafttraining kann von einem Intervall-Hypoxie-Training begleitet werden. Die Planung orientiert am Allgemeinzustand des Anwenders und an seinem Ergebnis beim Atemanhaltetest. Da eine Kombination sehr anstrengend ist, kommt sie nur in Frage, wenn...

Nur starke Mitochondrien trotzen Krankheiten

Von der Energiegewinnung in den Mitochondrien hängt ab, wie schnell der Mensch altert und ob er gesund oder krank ist. Doch die Leistung der Mitochondrien wird von vielen Faktoren beeinflusst.Mitochondrien sind die Energieproduzenten in unserem Körper. Als...

Die Endothelfunktion verbessern 

Für eine Verbesserung der Gefäßgesundheit reicht bereits mildes Hypoxie-Training an sechs Tagen aus, wie eine Studie von polnischen Wissenschaftlern zeigt. Sowohl Spitzensportler als auch chronisch Kranke können von den Erkenntnissen der Studie profitieren. Studien...

  • Sehr geehrte Frau Marschall, vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen. Zu Ihrer ersten Frage, ob “Coronamasken” die Menschen…
    Der Atemanhaltetest
    11.09.2022
  • Lieber Kollege Dr. Egorov, ich bedanke mich recht herzlich für all Ihre sehr informativen, qualitativ sehr hochwertigen Berichte! Ich biete…
    Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?
    08.09.2022
  • Sehr geehrter Herr Dr. Egorov, ich habe gerade eine Hypoxietherapie begonnen und habe 3 Fragen dazu. Wenn Sauerstoffunterangebot und mehr…
    Der Atemanhaltetest
    27.08.2022
  • Hallo Herr Reins, die individuelle Sensitivität oder Sensibilität für Hypoxie spiegelt die Wechselbeziehung von mindestens drei selbstregulierten Systemen wider: das…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    31.07.2022
  • Hallo Herr Dr. Egorov, welcher Wert ist bei der Hypoxietoleranz sinnvoll und gibt es Ober- oder Untergrenzen? Mit freundlichen Grüßen…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    16.07.2022


Neuste Blogbeiträge