Löst das Maskentragen eine Hypoxie aus?

von | Feb 8, 2022 | Nachgefragt | 0 Kommentare

Oft wird die Frage gestellt, ob das Maskentragen eine leichte Hypoxie auslöst. Durch Mund-Nasen-Masken wird zwar die Atmung erschwert, aber einen gesundheitlichen Effekt hat es nicht.

Gesichtsmasken erschweren vor allem eines: konsequent durch die Nase zu atmen. Insbesondere bei körperlicher Anstrengung ist man versucht, den Mund bei der Atmung zu Hilfe zu nehmen. Natürlich kann es passieren, dass man dann von dem ausgeatmeten Kohlendioxid wieder etwas einatmet, aber einen gesundheitlichen Effekt hat es nicht. Die Antwort ist eindeutig: Eine Hypoxie löst das Maskentragen nicht aus.

Das Ärzteblatt hat den Einfluss auf die Blutgaswerte untersucht und schreibt dazu: “Der Einsatz gängiger Gesichtsmasken bei kurzfristig hoher Arbeitsbelastung führt zu einer messbaren, aber klinisch nicht relevanten Veränderung der Blutgaswerte im Vergleich zur maskenfreien Belastung.”

Beim Maskentragen richtig atmen

Wichtig ist, dass beim Tragen einer Mund-Nasen-Maske immer durch die Nase geatmet wird. Nur bei der Nasenatmung atmen wir genau die richtige Menge an Sauerstoff ein und Kohlendioxid aus. Bei der Mundatmung besteht die Gefahr, dass zu viel Luft eingeatmet und auch zu viel Kohlendioxid ausgeatmet wird. Das Überangebot an Sauerstoff hat keinerlei gesundheitlichen Folgen, aber das fehlende Kohlendioxid beeinflusst den Energiestoffwechsel. Wenn es fehlt, kann der Körper den zu viel eingeatmeten Sauerstoff nicht zur Energiegewinnung nutzen.

Ein weiterer Vorteil der Nasenatmung im Vergleich zur Mundatmung ist, dass die Nasenschleimhäute Stickstoffmonoxid bilden. Das Gas weitet die Blutgefäße und fördert den Gasaustausch in den Lungenbläschen. Aber das ist noch nicht alles: Die Giftigkeit von Stickstoffmonoxid nutzt der Körper außerdem für Abwehrzwecke von Viren und Bakterien. Mit Nasenatmung kann jeder auch sein Infektionsrisiko senken.

Mein Tipp: Wenn die Nasenatmung beim Maskentragen schwerfällt, dann können Nasendilatatoren die Atmung erleichtern. Es gibt ganz unterschiedliche Modelle, probieren Sie einfach aus, welches am besten passt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Nasenatmung? – Darum!


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Intervall-Hypoxie-Training und Krebs

Krebspatienten können von einem Intervall-Hypoxie-Training profitieren. Vor allem in der Nachbehandlung bietet sich die Methode zur allgemeinen Leistungssteigerung an. Allerdings sind beim Protokollaufbau ein paar Aspekte zu beachten. Nach einer regulären...

Mit Hypoxie-Training den Bluthochdruck senken

Gift und Heilwirkung liegen nahe beieinander. Ein unkontrollierter Sauerstoffmangel kann einen Bluthochdruck auslösen. Andererseits führt ein kontrollierter Sauerstoffmangel wiederum zur Blutdrucksenkung, wie eine Studie bei Apnoe-Patienten bestätigt. Oft werde ich...

Zum Abgewöhnen: Schlechte Atemangewohnheiten

Wir können bewusst schneller oder langsamer atmen, tiefer oder flacher Luft holen. Die meiste Zeit verlassen wir uns bei der Tiefe und der Anzahl unserer Atemzüge ganz auf unseren Körper. Doch Fakt ist: Viele von uns essen oft nicht nur zu viel, sie atmen auch...

Warum keine Antioxidantien bei einem Hypoxie-Training einnehmen?

Bei einem Intervall-Hypoxie-Training wird die Bildung von körpereigenen Antioxidantien hauptsächlich durch die freigesetzten Radikale angeregt. Eine zusätzliche Gabe hemmt diesen Prozess oder hebt ihn ganz auf. Die Wirkung eines Intervall-Hypoxie-Trainings ist...


Neuste Blogbeiträge