Erstes Buch über Hypoxie

von | Okt 28, 2020 | Wissenswertes | 0 Kommentare

Ein Hypoxie-Training ist nicht nur was für Spitzensportler. In diesem Buch erfahren Sie, wie jeder von einem simulierten Höhentraining profitieren kann.

Spitzensportler fahren in die Berge, um ihre Leistung zu steigern. In meinem Buch „Zell-Training – Mit Hypoxie entspannt mehr Energie gewinnen“ beschreibe ich, wie Sie die Vorteile der Bergluft auch zuhause nutzen können. Denn das Hypoxie-Training, wie Mediziner die Anwendung mit sauerstoffreduzierter Luft nennen, eignet für jeden, egal ob bereits topfit oder mit dem Wunsch, es bald zu werden.

Was Hypoxie-Training bringt
Die Wirkung der Hypoxie ist viel umfassender als man noch vor ein paar Jahren annahm. Sie reicht weit über eine Steigerung der Energiegewinnung in den Zellen hinaus. Auch die körpereigenen Schutzsysteme, die vor Krankheit und Alterungsprozessen bewahren, werden von der sauerstoffarmen Luft gestärkt. Das Alter oder der gesundheitliche Zustand spielt bei dem Training keine Rolle. Menschen mit chronischen Krankheiten können die Luft der Berge genauso für eine Verbesserung ihres Wohlbefindens nutzen.

Aus dem Inhalt
Neben Wissenswertem bietet mein Buch auch viele praktische Hinweise. Ich beschreibe, welche Tests vor und nach dem Training sinnvoll sind und wie sie durchgeführt werden. Natürlich gebe ich auch Empfehlungen für die Anwendung bei gesundheitlichen Problemen wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erschöpfung, Diabetes, Risikoschwangerschaften und COPD. Das Thema „sicher Trainieren“ war mir ebenfalls ein großes Anliegen. Es gibt ein ganzes Kapitel zu dem Thema – selbstverständlich auch mit entsprechenden Regeln zur Hygiene. Mit der Vorstellung von einigen praktischen Übungen möchte ich allen Lesern die Möglichkeit geben, die Wirkung der sauerstoffreduzierten Luft gleich auszuprobieren – auch ohne Gerät und Berge.


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Stichwort Atemmuster

Unser Atem hat ein Muster: Einatmen, ausatmen, Pause. Vor allem in Ruhe und in einem entspannten Zustand kann zwischen den Atemzügen jeweils eine kleine Atempause beobachtet werden. Dieses Atemmuster geschieht von ganz alleine, wenn der Atem ganz natürlich fließen...

Der Atemanhalte-Test

Ein Atemanhalte-Test – nicht zu verwechseln mit einem Atemtest – zeigt einfach und schnell, ob der Körper in Topform ist oder (noch) nicht. Dabei geht es nicht darum, wie lange man die Luft anhalten kann, sondern um die Zeitspanne, bis der erste Atemimpuls ganz...

Woran man Mundatmung erkennt

Es ist nicht egal, ob man durch die Nase oder durch den Mund atmet. Trotzdem tun es viele, meist unbewusst. Ein geschultes Auge erkennt die körperlichen Anzeichen „falschen“ Atmens sofort. Mit etwa 25.000 Atemzügen versorgt sich ein Erwachsener am Tag mit der für ihn...

Warum Nasenatmung? – Darum!

Während die Mundatmung den Körper eher belastet, verhilft ihm Nasenatmung zur Entspannung. Der Körper wird weder unter- noch überfordert: Die Sauerstoffaufnahme ist deutlich höher – und passt doch immer exakt zur Körperaktivität und der dafür benötigten...

Natürlich neue Gefäße – Ganz natürlich

Von Rudolf Virchow stammt die Erkenntnis: „Der Mensch ist so alt oder jung wie seine Gefäße“. Es gibt einige natürliche Möglichkeiten, um die Bildung von neuen Gefäßen anzuregen. Unser Körper besitzt die geniale Fähigkeit, je nach Bedarf kleine Blutgefäße wachsen zu...

  • No recent comments available.


Neuste Blogbeiträge
Stichwort Atemmuster

Stichwort Atemmuster

Unser Atem hat ein Muster: Einatmen, ausatmen, Pause. Vor allem in Ruhe und in einem entspannten Zustand kann zwischen den Atemzügen jeweils eine kleine Atempause beobachtet werden. Dieses...

mehr lesen
Der Atemanhalte-Test

Der Atemanhalte-Test

Ein Atemanhalte-Test – nicht zu verwechseln mit einem Atemtest – zeigt einfach und schnell, ob der Körper in Topform ist oder (noch) nicht. Dabei geht es nicht darum, wie lange man die Luft anhalten...

mehr lesen