Woran man Mundatmung erkennt

von | Nov 25, 2021 | Archiv, Grundlagen, Nachgefragt, Wissenswertes | 0 Kommentare

Es ist nicht egal, ob man durch die Nase oder durch den Mund atmet. Trotzdem tun es viele, meist unbewusst. Ein geschultes Auge erkennt die körperlichen Anzeichen „falschen“ Atmens sofort.

Mit etwa 25.000 Atemzügen versorgt sich ein Erwachsener am Tag mit der für ihn lebensnotwendigen Menge an Sauerstoff. In der Regel erfolgt die Atmung dabei ganz automatisch durch die Nase. Doch schätzungsweise rund 40 Prozent der Erwachsenen atmen hauptsächlich durch den Mund – ohne, dass es ihnen wirklich bewusst ist. Viele Menschen wissen überhaupt nicht, dass sie „falsch“ atmen.

 

Was der Körper über die Atmung verrät

Sollten Sie schon einmal einen Atemanhaltetest gemacht und dabei einen Wert von unter 20 Sekunden erreicht haben, dann gehören Sie wahrscheinlich zu der Gruppe, die durch den Mund atmet. Doch es gibt neben einem solchen bewussten Test auch zahlreiche körperliche Anzeichen: Häufiges Seufzen ist oft eine Folge für die falsche Atemtechnik. Auch Zungenbeläge, Mundtrockenheit, Schnarchen, Schlafapnoe, häufig verstopfte Nebenhöhlen sowie vergrößerte Mandeln können Merkmale dafür sein, dass nicht „richtig“ geatmet wird.

Als Organe der Immunabwehr versuchen die Mandeln nämlich, eingeatmete Bakterien, Viren, Pollen oder Schadstoffe abzuwehren, was eigentlich eine Aufgabe der Nase ist. Wird jedoch zu viel durch den Mund geatmet, schwellen sie an, um dieser Aufgabe gerecht werden zu können. Denn eigentlich sind unsere Mandeln für eine solch „dauerhafte“ Aktivität in diesem Ausmaß gar nicht angelegt. Ihr Anschwellen engt den Nasenrachenraum noch mehr ein – und das wiederum erschwert die Nasenatmung.

Was viele nicht wissen, man kann „falsches“ Atmen auch an Veränderungen im Mund-Rachen-Raum festmachen: Ein geschultes Auge wird Menschen, die durch den Mund atmen, an einem hohen, schmalen Gaumen erkennen und an ihren oft etwas schiefen Zähnen.

Zudem ist das Zungenbändchen bei ihnen verkürzt, weil die Zunge die meiste Zeit schlaff im Unterkiefer liegt, um den Rachen für den Luftstrom frei zu halten. Nicht nur die Zunge verliert dadurch an Spannkraft, auch das Zäpfchen. Es sackt in den Rachen ab und ist im schlimmsten Fall bei geöffnetem Mund nicht mehr in voller Länge oder sogar überhaupt nicht mehr zu sehen. An der Höhe des Gaumenzäpfchens lässt sich darüber hinaus in etwa abschätzen, wie verengt die Luftwege bereits sind.

 

Atemübungen können nachhaltig helfen

Leider kann man sich nicht einfach vornehmen, von der Mund- auf die Nasenatmung umzustellen, um all dem entgegenzuwirken. Viele Betroffene können nämlich durchaus durch die Nase atmen, ändern aber ihre Atmung – unbewusst – schon bei geringen Belastungen oder vor allem im Schlaf.

Spezielle Atemübungen, die über einen längeren Zeitraum angewendet werden, können hier nachhaltig Abhilfe schaffen. Zugegeben, nicht gegen die womöglich bereits leicht schiefen Zähne, wohl aber gegen sicht- oder spürbare Folgen wie Mundtrockenheit, Schnarchen und Schlafapnoe. Und die überbeanspruchten Rachenmandeln schwellen auch wieder ab, wenn der Anteil der Nasenatmung regelmäßig „geübt“ stetig zunimmt.

Buchtipp: „10 Atemzüge und nie wieder müde (19,99 Euro, GU Verlag) bietet viele Übungen und Tipps für die Umstellung von Mund- auf Nasenatmung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Nasenatmung? – Darum!


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Laktatmessung als IHT-Kontrolle

Intervall-Hypoxie-Trainings (IHT) wirken positiv auf die Mitochondrien. Der Basislaktat-Wert eignet sich zur Bewertung der Effizienz des Trainings. Eine Studie liefert Anhaltswerte für die Anwendung der Laktatmessung in der IHT-Praxis. Das IHT verbessert die...

Kohlendioxid ist wichtiger als gedacht

Bei vielen Menschen könnten die Mitochondrien mehr Energie produzieren - wenn die Atemweise angepasst würde. Häufig liegt ein Energiemangel nicht an zu wenig Sauerstoff im Blut, sondern an zu wenig Kohlendioxid. Jeder möchte mehr Energie haben. Die Mitochondrien haben...

IHT bei Heuschnupfen

Bei Heuschnupfen wird in den meisten Fällen lediglich eine symptomatische Behandlung durchgeführt. Ein Intervall-Hypoxie-Training (IHT) kann als ganzheitliche Methode zur Vorbeugung und Linderung der Symptome empfohlen werden. Die ersten Anzeichen des Frühlings wecken...

Kinder und IHT

Für Kinder ist ein Intervall-Hypoxie-Training (IHT) ebenso möglich wie für Erwachsene. Bei vielen Krankheiten, wie z. B. chronische Erschöpfung, hilft ein IHT auch Kindern. Wissenschaftliche Studien zum IHT mit Kindern gibt es allerdings nur bei der Behandlung von...

Arginin und IHT

Die Gabe von Arginin und ein Intervall-Hypoxie-Training (IHT) wirken günstig auf den Aufbau und die Regeneration von Muskeln. Eine Studie bietet Fakten, wie Sportler und Patienten mit Gefäßkrankheiten von der Kombination Arginin und IHT profitieren können. Es gibt...


Neuste Blogbeiträge
IHT bei Heuschnupfen

IHT bei Heuschnupfen

Bei Heuschnupfen wird in den meisten Fällen lediglich eine symptomatische Behandlung durchgeführt. Ein Intervall-Hypoxie-Training (IHT) kann als ganzheitliche Methode zur Vorbeugung und Linderung...

mehr lesen