Woran man Mundatmung erkennt

von | Nov 25, 2021 | Wissenswertes | 0 Kommentare

Es ist nicht egal, ob man durch die Nase oder durch den Mund atmet. Trotzdem tun es viele, meist unbewusst. Ein geschultes Auge erkennt die körperlichen Anzeichen „falschen“ Atmens sofort.

Mit etwa 25.000 Atemzügen versorgt sich ein Erwachsener am Tag mit der für ihn lebensnotwendigen Menge an Sauerstoff. In der Regel erfolgt die Atmung dabei ganz automatisch durch die Nase. Doch schätzungsweise rund 40 Prozent der Erwachsenen atmen hauptsächlich durch den Mund – ohne, dass es ihnen wirklich bewusst ist. Viele Menschen wissen überhaupt nicht, dass sie „falsch“ atmen.

 

Was der Körper über die Atmung verrät

Sollten Sie schon einmal einen Atemanhaltetest gemacht und dabei einen Wert von unter 20 Sekunden erreicht haben, dann gehören Sie wahrscheinlich zu der Gruppe, die durch den Mund atmet. Doch es gibt neben einem solchen bewussten Test auch zahlreiche körperliche Anzeichen: Häufiges Seufzen ist oft eine Folge für die falsche Atemtechnik. Auch Zungenbeläge, Mundtrockenheit, Schnarchen, Schlafapnoe, häufig verstopfte Nebenhöhlen sowie vergrößerte Mandeln können Merkmale dafür sein, dass nicht „richtig“ geatmet wird.

Als Organe der Immunabwehr versuchen die Mandeln nämlich, eingeatmete Bakterien, Viren, Pollen oder Schadstoffe abzuwehren, was eigentlich eine Aufgabe der Nase ist. Wird jedoch zu viel durch den Mund geatmet, schwellen sie an, um dieser Aufgabe gerecht werden zu können. Denn eigentlich sind unsere Mandeln für eine solch „dauerhafte“ Aktivität in diesem Ausmaß gar nicht angelegt. Ihr Anschwellen engt den Nasenrachenraum noch mehr ein – und das wiederum erschwert die Nasenatmung.

Was viele nicht wissen, man kann „falsches“ Atmen auch an Veränderungen im Mund-Rachen-Raum festmachen: Ein geschultes Auge wird Menschen, die durch den Mund atmen, an einem hohen, schmalen Gaumen erkennen und an ihren oft etwas schiefen Zähnen.

Zudem ist das Zungenbändchen bei ihnen verkürzt, weil die Zunge die meiste Zeit schlaff im Unterkiefer liegt, um den Rachen für den Luftstrom frei zu halten. Nicht nur die Zunge verliert dadurch an Spannkraft, auch das Zäpfchen. Es sackt in den Rachen ab und ist im schlimmsten Fall bei geöffnetem Mund nicht mehr in voller Länge oder sogar überhaupt nicht mehr zu sehen. An der Höhe des Gaumenzäpfchens lässt sich darüber hinaus in etwa abschätzen, wie verengt die Luftwege bereits sind.

 

Atemübungen können nachhaltig helfen

Leider kann man sich nicht einfach vornehmen, von der Mund- auf die Nasenatmung umzustellen, um all dem entgegenzuwirken. Viele Betroffene können nämlich durchaus durch die Nase atmen, ändern aber ihre Atmung – unbewusst – schon bei geringen Belastungen oder vor allem im Schlaf.

Spezielle Atemübungen, die über einen längeren Zeitraum angewendet werden, können hier nachhaltig Abhilfe schaffen. Zugegeben, nicht gegen die womöglich bereits leicht schiefen Zähne, wohl aber gegen sicht- oder spürbare Folgen wie Mundtrockenheit, Schnarchen und Schlafapnoe. Und die überbeanspruchten Rachenmandeln schwellen auch wieder ab, wenn der Anteil der Nasenatmung regelmäßig „geübt“ stetig zunimmt.

Buchtipp: „10 Atemzüge und nie wieder müde (19,99 Euro, GU Verlag) bietet viele Übungen und Tipps für die Umstellung von Mund- auf Nasenatmung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Nasenatmung? – Darum!


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...

Wie kombiniert man ein Intervall-Hypoxie-Training mit Sport?

Ein Ausdauer- oder Krafttraining kann von einem Intervall-Hypoxie-Training begleitet werden. Die Planung orientiert am Allgemeinzustand des Anwenders und an seinem Ergebnis beim Atemanhaltetest. Da eine Kombination sehr anstrengend ist, kommt sie nur in Frage, wenn...

Nur starke Mitochondrien trotzen Krankheiten

Von der Energiegewinnung in den Mitochondrien hängt ab, wie schnell der Mensch altert und ob er gesund oder krank ist. Doch die Leistung der Mitochondrien wird von vielen Faktoren beeinflusst.Mitochondrien sind die Energieproduzenten in unserem Körper. Als...

Die Endothelfunktion verbessern 

Für eine Verbesserung der Gefäßgesundheit reicht bereits mildes Hypoxie-Training an sechs Tagen aus, wie eine Studie von polnischen Wissenschaftlern zeigt. Sowohl Spitzensportler als auch chronisch Kranke können von den Erkenntnissen der Studie profitieren. Studien...

  • Sehr geehrte Frau Marschall, vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen. Zu Ihrer ersten Frage, ob “Coronamasken” die Menschen…
    Der Atemanhaltetest
    11.09.2022
  • Lieber Kollege Dr. Egorov, ich bedanke mich recht herzlich für all Ihre sehr informativen, qualitativ sehr hochwertigen Berichte! Ich biete…
    Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?
    08.09.2022
  • Sehr geehrter Herr Dr. Egorov, ich habe gerade eine Hypoxietherapie begonnen und habe 3 Fragen dazu. Wenn Sauerstoffunterangebot und mehr…
    Der Atemanhaltetest
    27.08.2022
  • Hallo Herr Reins, die individuelle Sensitivität oder Sensibilität für Hypoxie spiegelt die Wechselbeziehung von mindestens drei selbstregulierten Systemen wider: das…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    31.07.2022
  • Hallo Herr Dr. Egorov, welcher Wert ist bei der Hypoxietoleranz sinnvoll und gibt es Ober- oder Untergrenzen? Mit freundlichen Grüßen…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    16.07.2022


Neuste Blogbeiträge