Wie kombiniert man ein Intervall-Hypoxie-Training mit Sport?

von | Aug 22, 2022 | Grundlagen, Nachgefragt, Praxis | 0 Kommentare

Ein Ausdauer- oder Krafttraining kann von einem Intervall-Hypoxie-Training begleitet werden. Die Planung orientiert am Allgemeinzustand des Anwenders und an seinem Ergebnis beim Atemanhaltetest. Da eine Kombination sehr anstrengend ist, kommt sie nur in Frage, wenn der Anwender beim Atemanhaltetest Werte über 30 Sekunden (nach Stange) erreicht und sich in einem guten oder leicht reduzierten Allgemeinzustand befindet. Für alle anderen Anwendergruppen ist die Belastung zu groß.

Das Intervall-Hypoxie-Training bietet sich sowohl in Verbindung mit einem Kraft- als auch mit einem Ausdauertraining an. Am Anfang sollte das Intervall-Hypoxie-Training bei beiden Trainingsarten nur im Anschluss erfolgen. Nach einer Verbesserung der Ausgangswerte kann der Einfluss der Hypoxie auch während der körperlichen Aktivität genutzt werden oder im Wechsel mit ihr.

Hypoxietraining kombiniert mit Ausdauersport

Nach der Einstiegsphase kann ein Ausdauertraining beispielsweise mit einer konstanten Hypoxie oder mit einem Intervall-Hypoxie-Training absolviert werden. Beides sind Varianten, die Erfahrung und Sorgfalt erfordern. Bei einer konstanten Hypoxie liegt der Sauerstoffanteil in der Atemluft bei 15-18 Prozent. Die Trainingsdauer bei einer konstanten Hypoxie halbiert sich im Vergleich zu einem Intervall-Hypoxie-Training, das parallel durchgeführt würde.

Hypoxietraining kombiniert mit Kraftsport

Eine Steigerungsmöglichkeit beim Kraftsporttraining ist ein Wechsel mit einer hypoxischen Phase. Der Wechsel findet je nach Allgemeinzustand 3- bis 4-mal statt. Während der Hypoxie-Phase sollte innerhalb von 5 Minuten die Sauerstoffsättigung im Blut auf etwa 83 bis 80 Prozent abfallen. Danach folgt eine Krafteinheit von 3 bis 5 Minuten.

Tipp: In meinem Praxisbuch befinden sich noch genauere Angaben, wie man sportliche Aktivitäten am besten mit einem Intervall-Hypoxie-Training kombinieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Stichwort Zwerchfell: Was tief atmen wirklich heißt


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?

Eine Studie zeigt, dass der Wechsel mit einer Reoxigenierungsphase im Vergleich zu einer konstanten Hypoxie für die meisten Anwender besser ist. Es lohnt sich also, ein Protokoll für ein Intervall-Hypoxie-Training zu erstellen. In der Praxis machen wir uns die Mühe,...

Nur starke Mitochondrien trotzen Krankheiten

Von der Energiegewinnung in den Mitochondrien hängt ab, wie schnell der Mensch altert und ob er gesund oder krank ist. Doch die Leistung der Mitochondrien wird von vielen Faktoren beeinflusst.Mitochondrien sind die Energieproduzenten in unserem Körper. Als...

Die Endothelfunktion verbessern 

Für eine Verbesserung der Gefäßgesundheit reicht bereits mildes Hypoxie-Training an sechs Tagen aus, wie eine Studie von polnischen Wissenschaftlern zeigt. Sowohl Spitzensportler als auch chronisch Kranke können von den Erkenntnissen der Studie profitieren. Studien...

  • Sehr geehrte Frau Marschall, vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen. Zu Ihrer ersten Frage, ob “Coronamasken” die Menschen…
    Der Atemanhaltetest
    11.09.2022
  • Lieber Kollege Dr. Egorov, ich bedanke mich recht herzlich für all Ihre sehr informativen, qualitativ sehr hochwertigen Berichte! Ich biete…
    Was bringt mehr – eine intermittierende oder eine konstante Hypoxie?
    08.09.2022
  • Sehr geehrter Herr Dr. Egorov, ich habe gerade eine Hypoxietherapie begonnen und habe 3 Fragen dazu. Wenn Sauerstoffunterangebot und mehr…
    Der Atemanhaltetest
    27.08.2022
  • Hallo Herr Reins, die individuelle Sensitivität oder Sensibilität für Hypoxie spiegelt die Wechselbeziehung von mindestens drei selbstregulierten Systemen wider: das…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    31.07.2022
  • Hallo Herr Dr. Egorov, welcher Wert ist bei der Hypoxietoleranz sinnvoll und gibt es Ober- oder Untergrenzen? Mit freundlichen Grüßen…
    Klein, aber oho: Die Mitochondrien
    16.07.2022


Neuste Blogbeiträge